Eingabehilfen öffnen

Skip to main content

17. Juni 2024

Vortrag Leonard Burtscher & Johannes Wahlmüller: "Klimageld"

Um Industrie und Bevölkerung dazu zu bewegen, klimafreundliche Alternativen etwa beim Verkehr oder beim Wohnen und Heizen zu nutzen, muss CO2-intensives Verhalten (weiter) durch Steuern und Abgaben verteuert werden. 

Im Gegenzug dazu braucht es jedoch eine sozial gerechte Kompensation der Mehrbelastung für die Bürger:innen. Denn ohne einen fairen Ausgleich, der auf die unterschiedliche finanzielle Belastbarkeit innerhalb der Bevölkerung Rücksicht nimmt, verliert der Klimaschutz an Akzeptanz.Dabei werden die Einnahmen aus der CO2-Abgabe, die zum Beispiel auf Benzin und Erdgas fällig wird, wieder an die Bürger:innen zurückgezahlt: Pro Kopf erhält jede:r pauschal den gleichen Betrag erstattet (2024 könnten dies nach Berechnungen des Umweltinstituts Münchens in Deutschland bereits rund 250 € pro Person sein). Wer also wenig CO2- verursacht, hat so unterm Strich mehr im Geldbeutel – wer besonders viel Emissionen verursacht, zahlt drauf. Von dieser Regelung profitieren vor allem einkommensschwache Haushalte. Denn gerade die oberen Einkommensgruppen stoßen am meisten klimaschädliches CO2 aus.

Die Bundesregierung ist die im Koalitionsvertrag vorgesehene Einführung des Klimagelds bis heute schuldig geblieben. Andere Länder wie Österreich zeigen, dass und wie es gehen könnte. – In dem Vortrag wird die konkrete Ausgestaltung eines Klimagelds für Deutschland näher erläutert und berichtet von den Erfahrungen, die man in unserem Nachbarland mit dem dortigen »Klimabonus« bislang gemacht hat.

Der Physiker Dr. Leonard Burtscher ist seit 2022 Referent für Klima- und Energiepolitik am Umweltinstitut München e.V., der Sozialwirt Mag. Johannes Wahlmüller arbeitet seit 2010 als Campaigner für Klimaschutz und Energiewende bei GLOBAL 2000 in Wien.

 

  • Vortrag:
    Klimageld Leere Versprechen in Deutschland – erste Erfahrungen in Österreich
  • Dr. Leonard Burtscher & Mag. Johannes Wahlmüller
  • Mittwoch, den 3. Juli 2024, Beginn: 19.00 Uhr
  • münchner zukunftssalon, Goethestr. 28, 80336 München (U-Bahn Theresienwiese oder HBF) sowie online via ZOOM


Weitere Beiträge

Helfen Sie mit, TTIP und CETA zu verhindern!

Derzeit verhandelt die Europäische Union die Freihandelsabkommen TTIP mit den USA und CETA mit Kanada. Diese Abkommen gefährden in hohem Maße die europäischen Umwelt- und Verbraucherschutzstandards und müssen schon aus diesem Grund dringend verhindert werden.

"Klimawandel – Risiko & Resilienz Warum wir uns vor den falschen Risiken fürchten"

Der Klimawandel kommt „schleichend“ daher. Sein hohes Bedrohungspotenzial wird deutlich unterschätzt, weil er uns – außer bei einem zu heißen Sommer 2018 – nicht täglich und nicht mit plötzlichen Katastrophen trifft.

Genossenschaften – eine andere Form des Wirtschaftens

Christian Stupka, Gründungsmitglied der Wohnungsbaugenossenschaft WOGENO und Vorstand der Genossenschaftlichen Immobilienagentur München (GIMA) : Wohnungsbau-Genossenschaften in München – Gewähr für bezahlbaren Wohnraum

Der große Ausverkauf: Das geplante Freihandelsabkommen EU – USA

Dienstag, 11. Februar 2014 19.00 Uhr Schweisfurth-Stiftung, Südliches Schlossrondell 1, 80638 München Referent/in: Dr. Fritz R. Glunk Dr. Martha Mertens