Veranstaltungsreihe: Mobilität & Stadtentwicklung

Eine Veranstaltung des   

in Kooperation mit    und  

Referent: Prof. Dr. Oliver Falck (Leiter des ifo Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien)

Termin: Dienstag, 01.12.2020, 19.00 Uhr

Ort: Online Via Zoom (www.zoom.us),

Registrierung bei: GREEN CITY

Viele leidgeplagte Pendler*innen erleben alltäglich, dass München mittlerweile zu den staureichsten Städten Europas zählt. Dabei rührt der Stau nicht nur vom fließenden, sondern auch vom ruhenden Verkehr. Während somit ein Bedarf an intelligenten Lösungsstrategien zur Verbesserung der Verkehrssituation von vermutlich nur wenigen politischen Akteuren*innen negiert wird, gibt es über die Wahl der möglichen politischen Instrumente teils sehr unterschiedliche und kontroverse Ansichten.
Besonders die Diskussion über mögliche finanzielle Maut- oder Abgabensysteme im Stadtbereich ist zu einem politischen Streitthema in der Öffentlich geworden – und dieser Streit wird häufig von Emotionalität geleitet anstatt auf soliden Daten zu fußen. Wir haben Prof. Oliver Falck vom Ifo Zentrum für Industrieökonomik und neue Technologien eingeladen, um mehr Klarheit in die Debatte zu bringen. Er stellt die neuesten Forschungsergebnisse zu einer möglichen Anti-Stau-Abgabe in München vor. Dabei wird sowohl die Ausgestaltung der Abgabe und ihre soziale Ver-träglichkeit diskutiert, als auch die möglichen Auswirkungen auf den Innenstadtverkehr sowie Han-del & Tourismus vorgestellt. Anschließend wird den Teilnehmer*innen die Möglichkeit für eine digitale Diskussion mit dem Referenten gegeben.

Moderation: Christopher Schifflechner (FÖS-Regionalgruppe München) & Andreas Schuster (Green City e.V.)

Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) wurde 1994 als gemeinnütziger Verein gegründet und setzt sich für marktwirtschaftliche Umweltinstrumente ein. Unser langfristiges Ziel ist eine Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft, in der – in Anlehnung an Ernst Ulrich von Weizsäcker – Preise nicht nur die ökonomische, sondern auch die ökologische und die soziale Wahrheit sagen.

Weitere Informationen unter www.foes.de.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!