Veranstaltungsreihe: Mutbürger für Energiewende!

Donnerstag, 23. Februar 2017
19:00 Uhr
IBZ (Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft München e.V.)
Amalienstraße 38, 80799 München (U3/U6 Haltestelle Universität)

Referent:  Hans Josef Fell, ehemaliger Abgeordneter des Deutschen Bundestages, Autor des Entwurfs des EEG 2000

Das im Jahr 2000 im Bundestag beschlossene Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat eine unglaublich erfolgreiche Entwicklung für die Erneuerbaren Energien gebracht. Niemand hatte den erreichten Anteil von 35% Ökostrom für Mitte 2016 vorhergesagt. Heute sind Solar- und Windstrom die kostengünstigste Art der Energieerzeugung; entsprechend rasant breitet sich die Nutzung regenerativer Energien in aller Welt aus. Dies ist gut im Kampf gegen Erderwärmung und Luftverschmutzung. Mit der Nutzung heimischer Energien ist die Energieversorgung absicherbar, Kriege etwa um Erdöl werden unwahrscheinlicher.

China, USA, Südamerika und Indien gehören zu den aufstrebenden Weltregionen, auch im Bereich Erneuerbarer Energien. Doch in Deutschland sind die Investitionen in Erneuerbare Energien in den letzten Jahren eingebrochen; z.B. in der Photovoltaik haben wir – mal wieder – unsere Wissens-Führungsrolle leichtfertig anderen Ländern überlassen. Schuld daran ist eine interessengeleitete, öffentliche Agitation gegen regenerative Energien als angebliche „Preistreiber“. Dies führte zu massiven Behinderungen der weiteren Entwicklung zu mehr „sauberer Energie“; auch durch Lobbyismus einschlägiger Kreise in Gesetzgebungsverfahren (z.B. „Ausschreibungsverfahren“ im aktuellen EEG).

Hans Josef Fell, „Erfinder“ des EEG, wird in seinem Vortrag die Hintergründe dieser Entwicklung erläutern und diskutieren, was wirklich zu tun ist, um wirksamen Klimaschutz zu erreichen.


 

 

Auszeichnungen

Bayerische Klima-Allianz PHINEO Wirkt Siegel http://www.un-dekade-biologische-vielfalt.de/ Umweltbildung Bayern UN_Dekade_Offizielles Projekt_2014 BNE-Auszeichnung

↑ nach oben

Copyright © 2013 www.die-umwelt-akademie.de. Alle Rechte vorbehalten.
Initiative Transparente Zivilgesellschaft